Presseinformation No. 20

WECHSEL IM VORSTAND DER STIFTUNG STAATSOPER HANNOVER

Nach acht Jahren verlässt Dr. Robert Pohlhausen den Vorstand der Stiftung Staatsoper Hannover. Er war der Nachfolger des Gründungsvorsitzenden Dr. h.c. Manfred Bodin, unter dessen Ägide die erste Million für die Stiftung eingeworben wurde. Inzwischen steht das Stiftungsvermögen bei 1,3 Mio. Euro.

Andreas Schober folgt auf Dr. Pohlhausen und ist seit 1. 1. 2019 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Staatsoper Hannover.

Andreas Schober wurde 1954 als Sohn eines österreichischen Diplomaten in Washington, D.C., USA, geboren. Er wuchs in verschiedenen Ländern auf und studierte Elektrotechnik in Wien und in USA. Zunächst arbeitete er als Ingenieur, zuletzt als Chef der Private Equity Gesellschaft HANNOVER Finanz Gruppe. Er ist seit 20 Jahren Stiftungsratsmitglied der Fondation Hindemith (Blonay, Schweiz) und hat drei erwachsene Kinder.

Andreas Schober: „Auf die Mitwirkung in der Stiftung freue ich mich, weil mein Herz für die Oper schlägt und es mir ein Anliegen ist, diese Kunstform auch einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Ich sehe es als Aufgabe der Stiftung an, dem künstlerischen Team der Oper den Rücken zu stärken und es zu ermutigen, neue Wege zu gehen. Meine Affinität zur Oper und klassischen Musik ganz allgemein ist schon immer groß. Als Student verdiente ich mir Taschengeld als Statist auf der Bühne der Wiener Staatsoper, wo ich viele große Stars hautnah erlebte, z.B. Herbert von Karajan, Christa Ludwig. Meine Frau Sookie Schober ist Präsidentin der Chopin-Gesellschaft Hannover.“

Die Stiftung Staatsoper Hannover wurde unter der Intendanz Albrecht Puhlmanns von engagierten Bürgern in Zusammenarbeit mit der GFO – Gesellschaft der Freunde des Opernhauses und deren damaligem Vorsitzenden Rudolf Lange – 2005 gegründet, um besondere Opernereignisse in Hannover ermöglichen und der Oper in der Stadtgesellschaft einen zusätzlichen Resonanzraum zu bieten. Unter der Intendanz von Dr. Michael Klügl fand wieder eine vertrauensvolle Zusammenarbeit statt. Neben Opern-Neuproduktionen und besonderen Opernabenden wurden auch Ballettproduktionen und -Gastspiele und mit Blick auf die Zukunft der Oper und des Balletts, auch Produktionen der Jungen Oper gefördert.

Seit 2005 eröffnet das Festkonzert zugunsten der Stiftung Staatsoper Hannover alljährlich die Opernsaison. Mit dem Erwerb der Opernkarte unterstützen die Besucher die Stiftung. Sie sind im Gegenzug zu einem Empfang in den Räumen des Opernhauses eingeladen und können in angenehmer Atmosphäre mit Opernliebhabern und Künstlern ins Gespräch kommen.

Die designierte Intendantin der Staatsoper, Laura Berman, hat die Fortsetzung dieser Tradition zugesagt. Der zukünftige Termin für das Festkonzert ist allerdings noch offen. Die Stiftung wiederum unterstützt in ihrer ersten Saison (2019/20) zwei große Opernprojekte.

Pressekontakt: Barbara Krüger, krueger@barbarakrueger.de